Diagnoseübernahme aus dem Krankenblatt

Impfpasseinträge, Schnellfunktion, Vorerkrankungen

Diagnoseübernahme aus dem Krankenblatt

Beitragvon Hotline » 20 Aug 2012, 10:42

Die im Krankenblatt des Patienten gespeicherten Diagnosen (ICD-10-Codes) werden von Impfdoc geprüft und übernommen, wenn sie impfrelevant sind.
Der Impfplaner generiert daraus Impfindikationen (z.B. wird bei eingetragener "Asthma bronchiale" die Gefährdung "chronische Atemwegserkrankung" und Impfindikationen für Influenza, Pertussis und Pneumokokken erzeugt) oder auch Kontraindikationen (z.B. werden bei "Hühnereiweißallergie" Kontraindikationen für Impfstoffe mit Hühnereiweiß, wie Influenzaimpfstoffe, eingetragen).

Zu berücksichtigen ist dabei, dass Impfdoc in der Version 1.xx 4-stellige ICD-10-Codes nicht verarbeiten kann. Eine Änderung würde viele andere Verbindungen mit dem Arztsystem betreffen. Die Datenbanken müssten bei allen Arztsystemen ausgetauscht werden, was zu Fehlern führen könnte.

Beispiel:
Bei Verletzungen der Milz sind laut DIMDI Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information 4-stellige Diagnoseschlüssel (S36.00-S36.08) anzusetzen. Wird lediglich der Schlüssel S36.0 (=Verletzungen der Milz) angegeben, werden aktuell keine Gefährdungsgrößen generiert.
In diesen Fällen können Sie im Ordner <Patientendaten> in Impfdoc direkt die Gefährdungsgröße (hier: Asplenie) und damit die Zusatzindikationen aktivieren!
GefgroesseAsplenie1.gif

GefgroesseAsplenie2.gif
GefgroesseAsplenie2.gif (11.48 KiB) 6183-mal betrachtet
Das Impfdoc-Hotline-Team
Institut für medizinische Information
Hotline
 
Beiträge: 354
Registriert: 08 Aug 2008, 17:30

Zurück zu Impfpass und Vorgeschichte



cron